× hier können Sie Ihre Anfragen zu Themen rund um Projekte mit Drittländerstaaten und/oder der Entwicklungshilfe an uns richten

Fördermittel Entwicklungshilfe

  • Abgeordnetenbüro Lösing
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 1 Woche her #587 von Abgeordnetenbüro Lösing
Abgeordnetenbüro Lösing antwortete auf Aw: Fördermittel Entwicklungshilfe
Sehr geehrter Herr Seidler,

vielen Dank für die ausführliche Antwort und Ihr freundliches Angebot, das ich an den Verein weitertragen werde.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. J. Focks

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Jahre 2 Wochen her #583 von M.Seidler
M.Seidler antwortete auf Aw: Fördermittel Entwicklungshilfe
Sehr geehrte Frau Focks,

sorry für die etwas verzögerte Antwort, wir waren gut in die laufende Projektarbeit eingespannt, ich in verschiedene Seminare on Tour in Deutschland, Österreich und Slowenien ...

Zu Ihrer Frage:

Wie Sie ja wissen, gibt es kaum einen Bereich in der Welt, der nicht für die EU von Interesse ist und meist wird auch direkt oder zumindest irgendwie indirekt dann etwas mit europäischen Mitteln gemacht (interveniert/gefördert). Entweder als reine Förderung, als Kredit oder durch andere Subventionen, zum Beispiel beim Kauf von Bananen aus den AKP-Staaten.

Unter den AKP (Afrika-Karibik-Pazifik) fällt ja dann auch die Dominikanische Republik, übrigens der mit Abstand größte Bananenimporteur in den EU-Raum ;-)

Naja und natürlich fördern wir dann nicht nur die Bananenproduktion, sondern auch weitere "weiche Faktoren" in diesen Ländern, wie z.B.

(a) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Sektors. Unterstützung zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Bananenexporteure in Ländern, in denen die Produzenten gute Aussichten haben, sich an die langfristigen Entwicklungen im internationalen Handel anzupassen.
(b) Förderung der wirtschaftlichen Diversifizierung. Unterstützung für Gebiete, die derzeit von Bananenexporten abhängig sind, damit diese – ergänzend zu Bananenexporten oder als Ersatz für diese – auf anderem Wege Einkommen erzielen und so ihre Anfälligkeit verringern können.
(c) Bewältigung der Anpassung an weiter reichende Auswirkungen in den Bereichen Beschäftigung, Bildung und Gesundheitsfürsorge, Flächennutzung und Umwelt. Zollsenkungen werden voraussichtlich soziale, umweltbezogene und wirtschaftliche Auswirkungen auf AKP-Staaten haben, insbesondere wenn dadurch die Bananenindustrie schrumpft. Diese Auswirkungen könnten durch geeignete Anpassungsstrategien abgefedert werden, und die EU-Hilfe sollte diese unterstützen.

Ich habe Ihnen dazu einmal eine aktuelle Mitteilung der KOM an den Rat beigefügt (siehe Datei in der Anlage)

Ansonsten gibt es eine eigene Strategie der EU für die Karibikstaaten, auch "Die Partnerschaft zwischen der EU und der Karibik zur Förderung von Wachstum, Stabilität und Entwicklung" genannt.

Grundlegendes Ziel der Entwicklungsstrategie der Europäischen Union ist es, alle Länder der Karibik-Region dabei zu unterstützen, ihre langfristigen Entwicklungsziele selbständig zu verwirklichen und bis zum Ablauf des Cotonou-Abkommens im Jahr 2020 in die Gruppe der entwickelten Länder aufzusteigen.


Das klassische Förderinstrument dafür ist dann der EEF (Europäischer Entwicklungsfonds) in seiner mittlerweile immerhin zehnten Auflage bis zum Jahre 2013 und einer finaziellen Ausstattung von 22,682 Milliarden €uro für die sechs Jahre.

Hier sollte dann auch etwas im Sinne Ihre Anfrage förderbar sein.

Sofern Ihr Träger weitere Informationen oder gar eine Antragsbegleitung zu einem Projekt wünscht, können wir auch gern weiter unterstützend agieren.


Soweit für den Moment aus dem herrlichen Maribor in Slowenien

Ihr Michael Seidler

___________________________________________
es gibt nichts Gutes, außer man tut es ;-)
___________________________________________

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Abgeordentenbüro Sabine Lösing, MEP
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
12 Jahre 4 Wochen her #580 von Abgeordentenbüro Sabine Lösing, MEP
Fördermittel Entwicklungshilfe wurde erstellt von Abgeordentenbüro Sabine Lösing, MEP
Gibt es ein Fördermittelprogramm der EU, das sich für den infrastrukturellen Ausbau (sanitäre Anlagen statt Donnerbalken, Solarenergie statt Dieselgenerator) einer Schule auf der Insel Saona (Dominikanische Republik)eignen würde?

Angefragt hat ein gemeinnütiger Verein aus Niedersachsen.

Vielen Dank für Ihre Antwort und mit freundlichen Grüßen,

i.A. Julia Focks

Abgeordnetenbüro
Sabine Lösing, MdEP
Obere-Masch-Straße 22
37073 Göttingen

Tel: 0551/507 66 823
Fax: 0551/507 66 838

Sprechzeiten:
Mo-Fr: 9.00 bis 15.00 Uhr

www.sabine-loesing.de

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.109 Sekunden
Powered by Kunena Forum
Real time web analytics, Heat map tracking
Ihre Sicherheit und Privatsphäre im Internet sind uns wichtig! Es werden mittels des Einsatzes von Cookies keinerlei persönliche Daten gespeichert oder mit Dritten getauscht. Dennoch verwendet diese Website Cookies zur Steigerung von Funktionalität und Leistungsfähigkeit. Falls Sie weiter lesen und unsere Website verwenden, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Nähere Information finden Sie auf unserer Seite. Die Datenschutz-Policy können Sie hier einsehen. Cookie-Policy.